Reise

Reisekrankheiten - Tipps zur Urlaubsvorbereitung für Tierbesitzer

Für Haustiere stellt eine Reise eine enorme Belastung mit vielen Stressfaktoren dar (z.B. Umgebungsänderung, Klimawechsel, Transport).
Diese Faktoren wirken sich auf die Abwehrkräfte und das Wohlbefinden des Tieres negativ aus.

Aus diesem Grund sollte gut überlegt werden, ob der Hund mit in den Urlaub soll, oder ob man eine andere, bessere Lösung finden kann.
Sollten Sie sich dafür entschieden haben, mit Ihrem Hund in den Urlaub zu fahren, machen Sie eine Checkliste der Dinge, die für Ihr Tier von Wichtigkeit sind, damit es auch einen schönen Urlaub hat. (Lieblingsdecke, Körbchen, Spielzeug, Bürste, Leine, Halsband, Futternapf, Trinknapf, etc.). Nehmen Sie auch das gewohnte Futter mit, damit neben dem Reisestress nicht auch noch eine Futterumstellung dazukommt.

Informieren Sie sich rechtzeitig, d.h. mindestens einen Monat vor Reisebeginn, über bestehende Impfbestimmungen und evtl. anfallende Bescheinigungen des Urlaubslandes sowie der Länder, die zur Durchreise genutzt werden, so dass evtl. erforderliche Impfungen rechtzeitig vorgenommen werden können. Länger als einen Monat im Voraus müssen u.a. Reisen nach Skandinavien und Großbritannien geplant werden, da hier eine Blutuntersuchung gefordert wird, die belegt, dass das Tier ausreichenden Impfschutz gegen Tollwut besitzt. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern, den aktuellen Stand erhalten Sie über Botschaften und Konsulate der Reiseländer.

Die Fahrt zum Urlaubsort ist für die meisten Tiere der größte Stress. Hier können Reisetabletten oder Beruhigungstabletten Milderung verschaffen. Wichtig sind regelmäßige Pausen mit Bewegung und ausreichend frisches Trinkwasser. Vermeiden Sie einen Hitzestau.
Denken Sie bei Hündinnen auch an die Läufigkeiten. Heiße Hündinnen können den Urlaub stark beeinflussen. Es lohnt sich, über eine Läufigkeitsverschiebung nachzudenken.

Bei kleineren Verletzung können Sie ihrem Haustier vielleicht selber helfen, wenn Sie eine Reiseapotheke mitführen.
Häufige Reiseziele sind der mediterrane Raum (Portugal, Spanien, Frankreich, Italien, Griechenland und die Türkei). Die wichtigsten Reisekrankheiten in diesen Ländern sind:
Babesiose
Leishmaniose
Ehrlichiose
Dirofilariose

Viele dieser Reisekrankheiten werden durch Parasiten wie Zecken, Sandfliegen und Stechmücken übertragen. Eine entsprechende Prophylaxe ist hier sehr zu empfehlen. Da Mücken vor allem in der Morgen- und Abenddämmerung aktiv sind, sollte sich zu diesen Zeiten Ihr Hund nicht im Freien aufhalten.

Da auch Infektionskrankheiten wie Staupe wieder verstärkt auftreten, ist ein ausreichender Impfschutz notwendig.
Nach dem Urlaub ist eine Untersuchung auf mitgebrachte Reisekrankheiten erforderlich, besonders bei Reisen in Mittelmeerländer, Ungarn, USA. Bei Reisen in die USA sind spezielle Vor- und Nachsorgeprogramme für die Herzwurmprophylaxe notwendig.
Ebenso sollte Ihr Hund ca. 2 Wochen vor Urlaubsbeginn und vor allem im Anschluß an den Urlaub wiederholt entwurmt werden.
Die Nachsorgeuntersuchungen gelten sowohl für reisebegleitende wie auch eingeführte Tiere

Tierarztpraxis

Eva Klein

Teutonenstr. 2

14129 Berlin-Nikolassee

Tel.: +49 30 803 76 08